Neue Traummarke

Träumeland wird Mitglied im BDKH

Der Bundesverband Deutscher Kinderausstattungs-Hersteller e.V. (BDKH) stärkt seine Kompetenz im Bereich Schlafumgebung und Textiler Ausstattung: Denn seit Jahresbeginn ist der österreichische Babymatratzen-Spezialist Träumeland Mitglied im Herstellerverband. Mit seinem hochwertigen Sortiment aus mehr als 30 verschiedenen Matratzen, dazu Schlafsäcken, Nestchen, Kissen, Bettwäsche und Wickelauflagen sowie der nachhaltigen Produktion in Österreich liegt das Familienunternehmen ganz auf einer Linie mit dem Code of Conduct und den Projektzielen des BDKH.

Wir freuen uns sehr auf die Ideen, den Austausch und die Zusammenarbeit mit einem so umwelt- und qualitätsbewussten Markenhersteller wie Träumeland“, so BDKH-Geschäftsführer Michael Neumann zum jüngsten Neuzugang.

Erfolgsgeschichte in Lavendellila

Das 1902 als Sattlerei gegründete Unternehmen Träumeland fokussierte sich bereits ab 1965 auf Babymatratzen. 1995 übernahmen Hannes und Gabi Nösslböck in der 4. Generation den damals fünfköpfigen Familienbetrieb. Die beiden haben drei Kinder. „Wir produzieren so, als ob es für unsere eigenen Kinder gedacht ist. Das spricht auch die Eltern an und wir haben hier ein extrem gutes Feedback“, so Hannes Nösslböck. Das Unternehmen mit den lavendellila Wölkchen im Corporate Design hat die Trends trotz einiger „Marktbegleiter“, wie Nösslböck sie nennt, nicht verschlafen: Heute arbeiten rund 100 Mitarbeiter für Träumeland. Die Firmenzentrale im oberösterreichischen Hofkirchen umfasst auch die Entwicklungsabteilung und eine Produktionsstätte.

Babys aus aller Welt schlummern auf den Matratzen, die ausschließlich in Österreich hergestellt werden. Etwa auf der Babymatratze „Regenbogen“, die beim Verbrauchermagazin Öko-Test die Note „sehr gut“ erzielt hat. „Hochwertige Matratzen sind wesentlich besser bei der Luftzirkulation und beim Liegekomfort“, so Nösslböck. Luftkanäle und aufliegende Luftpolster verhindern einen Wärmestau, punktelastische 3D-Pads unterstützen die Wirbelsäule des Kindes, Sicherheitstrittkanten helfen bei den ersten Stehversuchen im Babybett und zwei Härtegrade der Baby- und Kleinkindseite lassen die Matratze „mitwachsen“.

Träumeland
Träumeland sorgt für eine rundum sichere Schlafumgebung für die Kleinsten

Viel Natur und wenig Schadstoffe

Bei der Vielzahl an Angeboten und Features sind jungen Eltern schnell überfordert. Hier bietet Träumeland jede Menge Tipps, Antworten und Orientierungshilfen. Dazu Siegel externer Prüfinstitute und viel Transparenz bezüglich der verwendeten Materialien. Hier ist das Motto: Viel Natur und wenig Schadstoffe. Neben Qualitäts-Schäumen kommen Baumwolle, Schurwolle, Daunen, Kapok, Aloe Vera, Zirbe und Naturkautschuk zum Einsatz. Außerdem Tencel, eine aus Cellulose hergestellte und biologisch abbaubare Faser, die durch ihre hohe Feuchtigkeitsaufnahme ideal für den Einsatz in der Schlafumgebung ist.

Auch bei den Schlafsäcken kann Träumeland mit Innovation punkten. „Wir haben den Markteintritt mit dem regulierbaren Belüftungssystem geschafft. Dabei wird überschüssige Wärme abtransportiert“, erklärt Hannes Nösslböck. Die größenverstellbaren Schlafsäcke sind mit Belüftungsschlitzen ausgestattet. Dazu kommen praktische Features wie etwa ein Rundum-Reißverschluss, der das Wickeln erleichtert. Neu ist der Liebmich-Schlafsack „to go“ ab Größe 80 mit Beinöffnungen für mehr Bewegungsfreiheit und erste Laufversuche.

Die Produktlinie Träumeland Care wurde mit der Kinderphysiotherapeutin Maria Heinzl entwickelt. Hier werden Spezialkissen, Lagerungssets, Keilkissen und Kuschelnest angeboten, die zur Entwicklungsförderung und zur Prävention der Folgen einseitiger Lagerung beim Säugling eingesetzt werden – dazu viele Informationen für junge Familien. Gesunder Babyschlaf ist schließlich mehr als nur eine ruhige Nacht.

www.traeumeland.com


Was Babymatratzen von Träumeland können, zeigt dieses Video:



 
Hannes und Gabi Nösslböck

Träumeland-Geschäftsführer Hannes und Gabi Nösslböck